Rückblick Seniorenferien 2021

Seniorenferien vom 21. Bis 28. August im Hotel Heiden im Appenzellerland
2021.09.07 Seniorenferien Bild 1 (Foto: Kirchgemeinde Biel-Benken)

Mit grosser Freude reisten 17 erwartungsfrohe Seniorinnen und Senioren mit ihrem vierköpfigen Leiterteam ins hügelige Appenzellerland. Bereits bei der Anreise war die Stimmung fröhlich. Da kein Znünihalt vorgesehen war, überraschte uns Ruth Girod mit selbstgemachten Silserli, einem Fruchtsaft, alles in gebastelten Tragtaschen. Ein herzliches Dankeschön an Ruth! Unser Chauffeur fuhr entlang des Rheins bis nach Steckborn am Untersee. Wir stärkten uns dort am Mittag mit einer Schwerarbeiterportion. Danach führte uns die Reise entlang des Bodensees zum schön gelegenen Hotel Heiden, wo wir sehr freundlich empfangen wurden.

Rolf Kaufmann hat neben den abendlichen Andachten auch mit viel Engagement und Feingefühl ein abwechslungsreiches und informatives Wochenprogramm ausgearbeitet. Der erste Tag stand unter dem Motto „Heiden kennenlernen“. Nach dem Besuch des Gottesdienstes und einer Information über die reformierte Kirche, machten wir einen geführten Dorfrundgang. Wir erfuhren dabei viel über die Architektur des Ausserrhodischen Dorfes sowie über das Leben von Henri Dunant während seiner Zeit in Heiden. Ein Besuch im Dorfmuseum mit einer Ausstellung über das Wirken von Heinrich Böll als Karikaturist des Nebelspalters, rundete den ersten Tag ab. Damit wir die Gegend weiter erkunden konnten, fuhren wir am Montag mit der „Heiden-Rorschach-Bahn“ hinunter an den Bodensee, wo wir ein Schiff bestiegen. Diese Fahrt führte uns via den Kanal bei Altenrhein, welcher die Grenze zu Österreich bildet, nach Rheineck. Da die Zahnradbahn nach Walzenhausen leider defekt war, mussten wir mit zwei Ersatzbussen Vorlieb nehmen. Im Restaurant Meyerhans wurden uns Kaffee und die legendären Nussgipfel serviert. Am Dienstag stand eine Kulturreise nach St. Gallen auf unserem Programm. Wir besichtigten unter kundiger Führung die Stiftsbibliothek, die Kathedrale und am Nachmittag das Textilmuseum. Von dem Erlebten waren alle nachhaltig beeindruckt.

2021.09.07 Seniorenferien Bild 2 (Foto: Kirchgemeinde Biel-Benken)

Am Mittwoch unternahmen die Wanderfreunde in unserer Gruppe einen Fussmarsch von Kaien nach St. Anton. Leider war die Fernsicht etwas getrübt und wir konnten nur Teile des Rheintals und der Churfirsten sehen. Zudem wurde unser Programm durch Baustellen behindert und die Wanderung fiel deshalb länger aus als geplant. Alle erreichten etwas müde unser Hotel, wo wir uns beim Schwimmen oder anderweitig erholen konnten. Um mehrfaches Umsteigen zu ersparen, mieteten wir am Donnerstag einen Bus, welcher uns am Morgen nach Appenzell und am späteren Nachmittag wieder zurück nach Heiden brachte. Wir wurden bei unserer Ankunft durch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des kleinsten Schweizer Kantons Appenzell Innerrhoden geführt. Viele Häuser sind seit etwa 200 Jahren bunt bemalt. Damals wurde die Fassade der Apotheke als erste farbig gestaltet. Irgendwie fand das Werk des Malers auch bei anderen Hausbesitzern Gefallen. Am Nachmittag besuchten wir die Alpenbitter AG. Wir bekamen einen Einblick in die Geschichte und Produktion und durften am Ende des Rundgangs noch verschiedene Produkte degustieren. Am letzten Tag war wieder eine Wanderung vorgesehen. In zwei Stärkeklassen wanderten wir von Rorschach oder Steinach nach Arbon. Dabei war das Leiterteam über die körperliche Leistung der Seniorinnen und Senioren beeindruckt. Colette Meier unterstützte, wie schon während der ganzen Woche, die Gäste, welche mehr Unterstützung brauchten, damit auch sie etwas körperliche Ertüchtigung in der Natur erleben durften. Am letzten Abend offerierten uns Heidi Plattner, Ruth Girod und Rolf Kaufmann einen Abschiedsapéro. Vielen Dank!

Damit neigten sich unsere diesjährigen Ferien wieder dem Ende entgegen, verbunden mit unvergesslichen Erinnerungen. Wir durften dieses Jahr mit Erika Preisig auf die aktive Unterstützung der Kirchenpflege zählen, welche sich als sehr wertvoll erwies. An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Gästen, welche immer pünktlich und stets bei guter Laune waren und auch gegenseitig Hilfe anboten, falls dies nötig war. Einen besonderen Dank geht an die Hatt-Bucher-Stiftung, welche uns, wie in den vergangen Jahren, die Busreise grosszügiger Weise finanzierte.
Am Rückreisetag fuhren wir via Wattwil, Rapperswil, Feusisberg (Mittagessen), Emmen, Sursee zurück nach Biel-Benken.

Im Namen des Leiterteams
Markus Jenni

Bereitgestellt: 22.09.2021    Besuche: 37 Monat